Hans Hartung: T 1963 R 17

Hartung

Reflektion  1

Gertenschlankes
tänzelndes Wesen
erhobenen Hauptes
ziehst du über den Wolken
lächelnd
die Menschen an

im hellen Dunkel
warten sehnsüchtig
deine lachenden Skorpione

Reflektion 2

Schaut,
elfengleiches Flattern
wahrhaftige Reinheit
das bin ich.

Malariaschwangere Insekten
glühende Bisse
das bin ich.

So liebt ihr mich
ihr unmündigen Süchtigen –
meine Sklaven.

Gwyneth

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

R u h e

Endlich,
das Auto steht.
Der Motor schweigt, das Licht
ist aus.
Auf der Windschutzscheibe wohl dieser
entstellende Kratzer.
Woher
waren die Steine gekommen?
Der Kieslaster hatte plötzlich gebremst.
Sein Kopf müsste doch dröhnen.
War er allein im Auto gewesen?
Er konnte fast nichts sehen.
Nur diesen abscheulichen Kratzer.
Die Stille verunsicherte ihn.
Kein Geräusch, nirgends ein Licht.
Schmerzen hatte er nicht.
Ob sein Herz schlug?
Den Kratzer sah er doch, oder?
Und wenn er seinen Puls fühlte?
Er versuchte ihn zu tasten.
Wo war sein Handgelenk?
Oder doch besser am Hals?
Er tastete nichts.
Aber dieser Kratzer war doch
eben noch dort gewesen!
Nun war alles fort.

U.N.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Aus tiefster Nacht

Aus tiefster Nacht
erwacht,
der Tag
noch weit ~ so weit
sanft, ganz sanft
beginnt ein Hinübergleiten
hält inne
lässt sich Zeit
streckt hie & da
einen Finger aus
und
einen Zeh
hält wieder inne
ein leises Säufzen
dehnt sich aus
es will hinaus
~ hach ~
ein zarter Wimpernschlag
ein leichtes Blinzeln
das Tages-Ich
wagt sich hervor
und hält noch
einmal inne…

Sonnenmondin

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

ABWEHR

Nein!

Nichtmehr
Ertrage
Ich
Nähe

Nein!

Raphaela

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Spuren

die Spur
verfolgen
Krater
in der Spur bleiben
gespurt
im Zickzack
aus der Reihe
tanzend
die Spur verlieren

Freiheit?

Irene Rodewald

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Elegische Pracht
breitet sich zu
meinen Füßen
während ich
deine Haare
sammle mit
meinen Augen
und dem Wind
die blanke Seite
biete, um mit
weit geöffneten Sinnen
dir entgegenzutreten,
Nacht!

Lisa Barth

….

Advertisements

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: