Adolf Luther: Hohlspiegelobjekt, 1967

 

Lutter 

Konvex- und Konkavspiegel, mit Gummipfropfen auf Plexiglasscheibe montiert, in Plexiglaskasten
153 x 153 x 11,5 cm, Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen

Ich sehe mich an

und breche aus
kopfunter hänge ich
im Torso
leuchtend rot
von Fremden durchlaufen
kurz ruht mein Blick
im Silber
dann bricht erneut
der Schein
zersplittert meinen Körper
hundertfach
in neue Welten

Lisa Barth

…………………………………………………………………………………………………………………………………….

Ich sehe mich an 

von Ferne, wie im Nebel,
die vertraute Gestalt
verschwommen zwar,
doch eindeutig ICH.

Ich sehe mich an,
aus respektvoller Distanz,
zerlegt in bunte Pixel,
auf den Kopf gestellt,
jetzt ein Baukasten-i c h.

Ich sehe mich an,
mikroskopisch nah,
beängstigendes Zerrbild,
vieldeutige Ungewissheit.
Ein Zyklopenauge starrt auf mIch.

Rike Kern

………………………………………………………………………………………………………………………………………

Ich sehe mich an. Schemenhaft komme ich mir entgegen. Durch das Tor ins Unterbewusstsein. Ich und Über-Ich im Kampf um die Vorherrschaft. Bilde ich mir meine Meinung oder bilde ich sie mir nur ein? Kopfüber stehe ich vor mir. Jetzt nur nicht den Kopf verlieren. Wahrnehmen, was mir der Spiegel vorgibt, dass es die Wahrheit ist. Eintauchen in das Vermeintliche. Tief getaucht und dabei atemlos über das, was ich von mir sehe. Schnell ein Schritt zur Seite, raus aus dem Bild. Zurück im Hier und Jetzt. Gott sei Dank. Alles noch wie zuvor.

Jürgen Hanik

………………………………………………………………………………………………………………………………………….

ich sehe mich an

ich sehe mich an
ich sehe mich an
in vielen kleinen Spiegeln

ich sehe mich an
ich sehe mich an
im Großen ganz und vollständig

ich sehe mich an
ich sehe mich an
im Kleinen als lauter Einzelteile

ich sehe mich an
ich sehe mich an
verdreht steht der Kopf auf dem Kopfe
unendlich viele Male

ich sehe mich an
ich sehe mich an
vergrößert und voll Falten

ich sehe mich an
ich sehe mich an
zu viele gibt’s von mir,
der greisen Alten

ich sehe mich an
ich sehe mich an
jetzt wird selbst mir
von mir ganz schwummerig

ich sehe mich an
ich sehe jetzt weg
es ist genug
viele sind zu viel
eine von mir reicht völlig
verteilt über den Tag
und nicht alle auf einmal

Sonnenmondin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: