Max Beckmann: Die Dame im grauen Capuchon

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

*Erkennungszeichen ~ Reclam*
Nun warte ich schon den dritten Tag ~
wage nicht meinen Capuchon abzulegen.
Ich spreche mit niemanden und bin
voller Spannung …
bereit zum sofortigen Aufbruch,
bereit zur Flucht und ohne Gepäck.
Diamanten und Edelsteine all meiner
Verwandten sind im Pelz eingenäht,
Gulden, engliche Pund und Dollar
verbergen sich in breiten Säumen.
Äußerlich darf ich nicht auffallen ~
alles soll so ausschauen als wäre ich hier
nur für einen Kaffee und eine kurze Zeit
des Lesens.
Aber ich bin bereit für die lange Reise
über den großen Teich ~
bereit für ein neues Leben.
Ich zerberste vor  Aufregung ~ innerlich ~
im Aussen halte ich meinen Körper und
mein Gesicht total unter Kontrolle,
damit sich niemand aufgefordert fühlt
mich anzusprechen.
Zu viele Spitzel laufen in den letzten
Tagen und Wochen durch unsere
Amsterdammer Cafes.
ER wird eine grauweisse Zigarettenpackung liegenlassen
… das ist sein Zeichen …
auf das ich täglich von 1 bis 3 warte.
Nur noch 15 Minuten habe ich zur Verfügung.
Wenn er heute nicht kommt,
dann ist unser Plan aufgeflogen.
Oh, an der Cafebar zündet sich gerade ein Mann im Trenchcoat
eine Zigarette an…
ach nein…. er hat sie lose aus einem Tütchen genommen.
Gleich wird mit übel.
Nur nichts anmerken lassen, ruhig bleiben
bis zum Schluß… die Gefahr ist allgegenwärtig.

Am Nachbartisch faltet eine Frau jetzt ihre Zeitung zusammen,
steht auf und verläßt den Raum…
auf dem Tisch liegt eine leere grauweisse Zigarettenschachtel.

AMERIKA … ich komme !

Sonnnenmondin

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Ich muss endlich mit dem Kiffen aufhören! Vaters Uhr gehört bereits dem Pfandleiher. Dafür kleidet mich dieser Capuchon recht gut. Mit der Kapuze lässt sich mein Haarausfall recht geschickt kaschieren. Und der Mottenkugelmief passt gut zu meiner augenblicklichen Verfassung. Wenn der Typ da nebenan wüsste? Schaut auffällig häufig zu mir herüber. Typ Dandy. Hoffentlich ein Dealer! Seine Brücke zu mir könnte ein guter Joint sein. Dann versetze ich eben auch noch Mutters Ohrringe. Für einen Dealer ziemlich schüchtern der Kerl. Na endlich, ein hoffentlich guter Joint naht gemächlichen Schrittes.
Nein – dieses Büchlein vor mir auf dem Tisch ist kein Reiseführer, den ich Ihnen ausleihen kann!

Jürgen Hanik

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: